< zurück >

OpenVPN - mit sicheren Kommunikationswegen einen sicheren Zugang ins heimische Netzwerk herstellen

Datenschutz zum ersten, Schutz der eigenen Daten zum zweiten, sichere Kommunikationswege zum dritten... das ist hier in diesem Artikel mein Thema.

Inhaltsübersicht über die Kapitel dieses Artikels:

>  Was ist OpenVPN?

>  Wann kann ich es nutzen?

>  Was kann es für mich tun?

>  Überblick - Was ist alles zur Einrichtung von OpenVPN notwendig ?

>  Setup DSL-Router

>  Deb-Package für OpenVPN erstellen und installieren

>  Erstellen der Konfigurationsdateien, Keyfiles, Zertifikate und Service-Units

     >   Konfigurations-Dateien

     >   Zertifikate und Key-Files

     >   Certificate Revocation List  (CRL)

     >   HMAC-Firewall

     >   Service-Units

>  Setup Server

>  Setup Clients

>  Setup Android-Clients

>  Änderungsprotokoll

 

Kontinuierlich dem schon in meinen anderen Artikeln vorhandenen Security-Leitfaden folgend, befasst sich auch dieser Artikel wieder mit dem Thema Sicherheit, hier mit den beiden Aspekten Datenschutz und Schutz meiner Daten. Das sind tatsächlich zwei unterschiedliche Aspekte, der Datenschutz richtet sich gegen den unbemerkten, heimlichen und missbräuchlichen Zugriff durch Fremde, der Schutz meiner Daten richtet sich gegen unerlaubte Manipulation, Verlust oder Zerstörung. In diesem Artikel geht es um sichere Kommunikationswege. Im weiteren Sinne ist damit also ein Schutz gegen Zugriff auf meine Daten durch Fremde von außerhalb gemeint. Das betrifft sowohl meine Daten im heimischen LAN als auch die Daten meiner mobilen Aktivitäten, wenn ich auf Reisen Account- oder Zugangsdaten auf einer Web-Site eingeben soll/muss/will, um zum Beispiel unterwegs mal schnell einen Blick in mein Online-Postfach zu werfen. Speziell beim Letzteren geht es darum, das mögliche Belauschen der Verbindung und der Datenübertragungen durch Fremde vollständig zu unterbinden, wenn ich mich mit meinem Laptop an offenen WLAN-AccessPoints verbunden habe. Wir haben es hier also mit zwei unterschiedlichen Aspekten zu tun, die allerdings beide mit dem gleichen Werkzeug verfolgt und gelöst werden.... und zwar mit OpenVPN. In diesem Artikel befasse ich mich also mit OpenVPN und versuche Antworten auf die folgenden Fragen zu finden. Was ist OpenVPN? Was kann es für mich tun? Wann kann ich es nutzen? Wie richte ich es ein? Fangen wir mit der ersten Frage an.

Was ist OpenVPN?

Den Wortanteil "Open" im Namen des Paketes muss man wohl nicht erläutern... es ist halt ein Programm aus einer Open-Source-Community. Der Wort-Anteil "VPN" steht für "Virtual Private Network". OpenVPN ist also eine Netzwerk-Software, die zwischen zwei weit entfernt voneinander betriebenen Endgeräten (Computern) über das Internet eine Netzwerkverbindung als in sich geschlossene private End-to-End-Verbindung herstellen kann. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um ein neues physikalisches Netzwerk, basierend auf Hardware und Kabeln, sondern um ein logisches, rein virtuelles Netzwerk. Allerdings bildet die vorhandene physische Infrastruktur wie z.B. PCs mit Netzwerk-Interface, Patchkabel und DSL-Router oder Mobilgeräte mit WLAN-Karten und natürlich auch das Internet die physische Grundlage, in der das virtuelle VPN eingebettet ist.

"In sich geschlossen" bedeutet, dass diese Datenverbindung aufgrund der in der Verbindung angewendeten Verschlüsselung von allem anderen im Internet vorhandenen Traffic unlesbar isoliert oder gekapselt ist. Umgangssprachlich wird hierbei von den Insidern oft von einem Tunnel gesprochen, mit dem i.ü.S. ein blickdichter Tunnel gemeint ist, der von dem einem Endgerät durchs gesamte weltweite Internet bis zum anderen Endgerät reicht. Blickdicht (ein vergleichender Begriff von mir) bedeutet, das alle Datenpakete, die durch diesen Tunnel transportiert werden, von niemand anderen abhörbar oder lesbar sind. Nach meiner Kenntnis sind entsprechend dem heutigen technischen Stand solcherart durch ein VPN geleitete Datenpakete nicht hackbar, die Verschlüsselung solcher auf dem Transportweg befindlicher Daten-Pakete ist auf absehbare Zeit nicht zu knacken. Das mag dann auch wohl der Grund dafür gewesen sein, dass Apple vom chinesischen Regime im Zeitraum Juli-August 2017 gezwungen wurde, weit über 600 VPN-Apps aus dem App-Store zu entfernen... ein tatsächlicher Sachverhalt, den man mit den entsprechenden Stichworten einfach im Web selber recherchieren und nachlesen kann. Dabei ist OpenVPN gar nichts subversives, es ist nichts aufrührerisches, nichts gefährliches.... es verhindert lediglich, dass meine Daten-Privatsphäre von mir fremden Menschen verletzt wird... es schützt meine digitale Privatsphäre, es schützt mein Recht auf die vollständige Verfügungshoheit meiner persönlichen Daten beim Transport durch das Internet.

Wann kann ich es nutzen?

Diese und die nächste Frage sind etwas komplizierter zu beantworten. Um die Sinnhaftigkeit und sogar Notwendigkeit von VPN-Software zu verstehen, muss man sich zuerst der real vorhandenen Gefahren bewusst sein, denen unsere privaten Daten permanent ausgesetzt sind. Und erst daraus resultiert die Erkenntnis, wie wertvoll OpenVPN für uns sein kann und bei welchen Gegebenheiten wir es verwenden sollten.

Um die Situation insgesamt etwas besser einschätzen zu können und um unsere Ausgangslage und die Rahmenbedingungen auch wirklich zu verstehen, schauen wir uns kurz das nebenstehende Bild an...

...und wir erkennen darin eine eigentlich völlig normale Situation... wir sitzen irgendwo auf der Welt in einem Café, in einer Strandbar, in einer Pension oder einem Hotel, oder sind irgendwo in einer City, oder in einem Park und freuen uns über das offene kostenlose WLAN.

Unser Laptop ist also gerade mit irgendeinem 'freundlichen' AccessPoint via WLAN verbunden und wir können komfortabel unser Mailpostfach öffnen und auf neue Emails prüfen, oder unser Facebook-Konto auf neue Nachrichten prüfen, oder einfach nur frei Surfen im Web und vielleicht auch Postings in unseren abonnierten Online-Foren beantworten.

 
 

Nun überlegen wir kurz, was uns zu solchen Situationen einfällt bzw. was wir dazu wissen ... und anschließend natürlich auch, was wir nicht wissen. Das, was wir wissen, ist einfach. Mir fallen dazu -wenn ich an mich und meinen Laptop denke- wirklich nur zwei Punkte ein:

Ich weiß, dass

1. mein Laptop 'sauber' ist und das ich keine bösen Absichten in diesem Gastnetz habe. Ich möchte das Gäste-WLAN einfach nur kurz für meine persönlichen Belange ins Internet nutzen.

2. mein Laptop nach der Anmeldung in ein fremdes Netzwerk integriert ist, was aus technischer Sicht faktisch gleich einzuschätzen ist, als wenn ich zuhause im LAN angeschlossen bin. Das ist insofern erwähnenswert, weil das Betriebssystem selber der Bewertung, ob das fremde Netzwerk ein freundliches Netz ist oder nicht, eher keine Bedeutung beimisst. Rein technisch betrachtet verbindet es sich mit einem "feindlich" gesinnten Netzwerk genauso schnell, wie zuhause im heimischen Netzwerk und es behandelt andere Clients in beiden Netzen gleich. Wenn mein Laptop zuhause einen SSH-Zugang oder einen Samba-Share anbietet, woher soll er wissen, dass er das in diesem fremden Netz nicht soll oder darf? Tja, er weiß es nicht.

Dem entgegen ist die Liste dessen, was ich nicht weiß, was aber trotzdem für mich von Bedeutung ist, etwas länger. Und wer jetzt denkt "was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß" ... tja, der braucht hier auch nicht mehr weiterlesen.

Ich weiß nicht,

1. ob der Betreiber des Lokals (oder was auch immer diese Örtlichkeit darstellt) tatsächlich auch der Betreiber des WLAN-Access-Point ist

2. wer die Verantwortung für die Wartung und Pflege der WLAN- bzw. Netzwerk-Infrastruktur innehat

3. wer neben dem Betreiber außerdem auch (kontrolliert oder offen und unkontrolliert) Zugang zu dieser exponierten IT-Hardware hat

4. ob dieser AP von einem sachkundigen Administrator eingerichtet wurde oder ob der Koch nur einfach WLAN an seinem Router freigegeben hat

5. ob dieser AP resp. dessen Hardware durch fahrlässigen früheren Umgang nicht vielleicht schon kompromittiert ist

6. ob dieser AP über eine Firewall verfügt oder eingerichtet hat, die gegen das Internet wirkt

7. welche Absichten der Betreiber dieses AP überhaupt verfolgt, ob er integer sind oder eher als dubios einzuschätzen ist. Vielleicht geht's ihm ja auch nur darum, bei dem vielleicht hohen Durchsatz an Reisenden und Tourismus-Gästen gewisse Account-Daten abzugreifen um damit nebenher Geld zu verdienen

8. welchen lokalen staatlichen Bestimmungen ein WLAN-Betreiber vielleicht zwangsweise folgen muss, z.B. durch Anti-Terror-Gesetze, Gesetze zur Telekommunikationsüberwachung, etc.

9. welchen "Charakter" der AP überhaupt hat und ob er wirklich der ist, der er zu sein vorgibt (Stichwort Evil Twin)... ein Umstand, der für uns überhaupt nicht zu erkennen ist. Wenn ein Strandcafé beispielsweise das WLAN mit der SSID beach_cafe_mary anbietet, so ist es für uns unmöglich zu erkennen, dass die SSID beach_cafe_mary2 mit vielleicht besserer Leistung gar nicht zu diesem Café gehört, sondern ein Evil Twin ist. Dem Chef des Cafés wird das gar nicht auffallen, weil der bei der Bewirtung seiner Gäste wichtigeres zu tun hat, als ständig sein WLAN zu beobachten. Mit der SSID beach_cafe_mary2 melden wir uns aber in ein Netzwerk an, was uns gegenüber unzweifelhaft feindselig eingestellt ist ... eben weil es nicht von diesem Café betrieben wird und weil es keine andere Rechtfertigung dafür gibt, sich als jemand anderes auszugeben. Vielleicht hat das keine Konsequenzen für uns, aber dann nur deshalb nicht, weil wir als unbescholtene Urlauber einfach zu unwichtig sind. Aber vielleicht hat sich auch jetzt jemand Zugang zu unserem Laptop verschafft oder einfach nur unsere Anmeldedaten abgehört.

Es gibt also wirklich gute Gründe, sich vor der Anmeldung an fremden WLAN-Access-Points ein paar Gedanken über die Sicherheit seines Laptops zu machen. An dieser Stelle verweise ich deshalb natürlich auch noch mal auf meinen Artikel zu Sicherheit durch Firewall, in dem ich einen Paketfilter für solche Situationen beschrieben habe ... nun ja, das nur mal am Rande, denn hier soll es ja primär um OpenVPN gehen.

Die oben beschriebene Situation mit der WLAN-Verbindung an einem offenen/freien AccessPoint ist also offensichtlich etwas ganz normales, was völlig alltägliches ... nur leider eben durchaus auch mit ein paar Risiken behaftet. Das ganze erhält aber noch eine zusätzliche Dimension an Risiken, wenn ein Anwender darüber hinausgehend auch noch vorhat, sich von unterwegs mit seinem heimischen Netzwerk zu verbinden, um damit von jedem Ort auf der Welt einen Zugriff auf die Daten seines Servers zuhause zu bekommen. Das ist beispielsweise eine immer häufiger auftretende Frage in "meinen" Onlineforen, wenn Linux-Beginner nach Möglichkeiten fragen, um von außerhalb einen Zugriff auf die Hausautomatisierung zu bekommen, auf Überwachungskameras, auf die vom Server vorgehaltenen Daten.

Technisch ist das wirklich kein großes Problem. Das ist alles ganz fix gemacht. Wir öffnen einfach die benötigten Türen in der Firewall unseres DSL-Routers und schon steht uns von überall auf der Welt das ganze private Netzwerk zur Verfügung.

 

Ein SSH-Zugang mit leicht zu merkendem Password, ein Web-Server, der sich sofort mit "Hallo, hereinspaziert" meldet, ein lokaler Mailserver, mit dem man sich auf Reisen problemlos mit Thunderbird oder einem Smartphone-Client verbinden kann, die Home-Automatisierung, bei der man sich mit "1234" als Password authentifiziert ... alles kein Problem.... das geht alles ganz fix einzurichten. Man installiert die entsprechenden Dienste auf dem Server, passt die Einstellungen an, öffnet zudem die Ports im DSL-Router mit passender Weiterleitung und schon läuft alles wunderbar.

 

Wäre das nicht schön, wenn's dabei bleiben würde? Aber leider befindet sich genau hier das Problem... denn es bleibt nämlich nicht allein dabei. Die Wirklichkeit sieht leider ein wenig anders aus.